/*Open Footer Social Icons in new Tab*/

New World of Work – Blogserie Teil 4

In diesem vierten Teil unserer New World of Work Blogserie geht es um den Punkt WO 2016 gearbeitet wird. Als erster Punkt muss angesprochen werden dass wie bei der zeitlichen Flexibilität auch hier unausgeschöpfte Potentiale liegen. Hier ist die Differenz zwischen den Mitarbeitern die räumlich flexibel arbeiten können und jenen die dies auch tatsächlich tun sogar noch größer als bei der zeitlichen Flexibilität.New World of Work Wo wird gearbeitet?

Der Großteil der Arbeitszeit wird im Büro bzw. am individuellen Arbeitsplatz verbracht, jeweils ein Viertel wird generell in der Arbeitsstätte (also z.B. in Meetings) oder mobil („außer Haus“) verbracht. Wenn man sich nun den typischen Arbeitsplatz ansieht so erkennt man dass das „klassische“ Einzelbüro vorherrschend ist, moderne Konzepte wie z.B. Desk-Sharing oder Open Space sind noch eher unbekannt. Positiv zu sehen ist dass der „Einzelarbeitsplatz im großen Büro“, also die kleine 2m² Box im riesigen Einheitsbüro, rückläufig ist. Mobil wird eigentlich „überall“ gearbeitet, also bei Kunden, Partnern, Lieferanten aber auch zu Hause (Stichwort Home-Office), im Café und im Zug. Halt – im Café, im Zug? Das ist doch kein Arbeiten…oder etwa doch? Natürlich – muss man sich doch von den klassischen Klischees lösen wonach man nur im Büro produktiv arbeiten kann. Gerade bei Jobs die viel „Fahrerei“ beinhalten wie etwa Vertrieb oder Consulting ist es oftmals einfacher und produktiver die „lästige interne Arbeit“ wie etwa seine Zeiterfassung oder Präsentationsvorbereitungen „am Weg“ zu erledigen.

 

Zurück zum klassischen Arbeitsplatz – was ist wichtig? Hauptsächlich Dinge die jeder von uns gerne hat, die aber vielfach als selbstverständlich angesehen werden weil man sie nur wahrnimmt wenn sie gerade nicht funktionieren. „Hohe Netzqualität“ und „schnelle Anbindung“ etwa, oder ein einfacher Zugang zu relevanten Tools. Kaum jemand denkt an die Geschwindigkeit seiner Internetverbindung, egal ob mobil oder stationär, solange sie funktioniert – aber jeder kennt den Ärger wenn dieses mittlerweile zum Arbeiten unerlässliche Tool ausfällt. Auch die Endgeräte die am Arbeitsplatz verfügbar sind sind wichtig. Mobile Geräte sind beinahe ein „Must-Have“, und auch die Qualität derselben sollte stimmen. Kurzum – die wichtigsten Tools am Arbeitsplatz sind jene die die „Basics“ darstellen. Ästhetische Aspekte wie die individuelle Gestaltungsmöglichkeit oder ein Ansprechendes Design der Büroausstattung sind zwar nicht unwichtig aber nutzlos wenn die Grundlegenden Dinge nicht angemessen vorhanden sind.

 

Im nächsten und letzten Teil dieser Serie geht es darum WOMIT gearbeitet wird sowie um die Customer Experience 2016.