In der aktuellen Studie zum Thema #digitalarbeiten wurden die Anforderungen und Ausprägung der Kommunikation und Zusammenarbeit deutschsprachiger Unternehmen aller Branchen sowie die Trends rund um die Arbeitswelt der Zukunft und digitale Transformationen beleuchtet.

Studienergebnisse #digitalarbeiten

Die diesjährige Studie setzte ihren Fokus auf folgende Bereiche:

  • Kompetenzen von Führungskräften und Mitarbeitern
  • Spielregeln im Unternehmen
  • Zusammenarbeit
  • Einsatz von Kommunikationsmedien

Zusammenfassend lässt sich folgendes feststellen:

  • Ein Trend zu mehr Flexibilität in der digitalen Arbeitswelt ist zu beobachten. 71% arbeiten häufig oder sehr häufig zeitlich flexibel. 51% arbeiten häufig oder sehr häufig räumlich flexibel.
  • Es herrscht eine große Differenz zwischen der Einschätzung der Wichtigkeit von Kompetenzen und der Einschätzung deren Ausprägung im eigenen Unternehmen.
  • Als wichtigste Kompetenzen von Führungskräften werden Zusammenarbeit fördern, Leistung anerkennen und Mitarbeiter entwickeln angeführt.
  • Besonders häufig ist die Verschriftlichung vereinbarter Regeln bezüglich Gleitzeit und mobilem Arbeiten. Die Qualität der Regeln in diesem Bereich wird gut bewertet.
  • Die Abgrenzung zwischen Privatem und Geschäftlichem zeigt bei den meisten Unternehmen noch Optimierungspotenziale bei den vereinbarten Regelungen.
  • Die E-Mail gehört immer noch zu den wichtigsten und vielseitigsten Kommunikationsmitteln in der digitalen Arbeitswelt.